Thank`s

 

Weihnachten ist vorbei... das Fest der Buße. 

Wieviele sich nun tatsächlich dem christlichen Hintergrund verschrieben haben und statt Völlerei Genügsamkeit zelebrierten, sei dahin gestellt. Solange es nicht auf Kosten Anderer geht... 

 

Genau da liegt der Knackpunkt.

 

Wie oft und wie weitreichend Wir, die in Gesellschaften des Wohlstands leben - unseren Lebensstandart nur mit Billigung des dadurch und daraus resultierenden Elends ausleben können, ist kaum Jemanden bewusst. Doch fast Alles, wovon wir profitieren - geht zu Lasten der ärmeren Gesellschaften und Staaten dieser Erde. Absoluter Wohlstand funktioniert eben nur mit der dazugehörigen Extreme des Gegenteils und umgekehrt. Strebte die Zivilisation dagegen eine gleichmäßige Verteilung des Wohlstands auf alle Menschen dieser Erde an, müsste keiner Hungern und keiner würde im grenzenlosen Reichtum baden. Das Elend liegt im permanenten Streben nach noch besseren und höheren Zielen, obwohl diese zum Ende das Resultat bedeuten - das wir uns selbst egalisieren. Im ständigen Verwerfen von Aktuellem, zerstören wir immer schneller und gründlicher nicht nur das Fundament auf dem wir stehen und alles aufgebaut haben, sondern auch unsere tiefreichenden Wurzeln unserer Vergangenheit.  Diese Vergangenheit ist jedoch die Seele unserer Art, ohne die wir keine Existenzberechtigung mehr haben. Jeder Vorgang und jede Existenz auf dieser Erde, hat seinen Ursprung und für ihn maßgebliche Eigenschaften mit klar definierten Grenzen. Kein anderes Lebewesen als der Mensch, versucht sich jedoch immer radikaler am Ignorieren der diese Erde und diese Welt zusammenhaltenden Gesetzmäßigkeiten. 

 

Oft glaube ich kaum was ich beobachte, wie zum Beispiel die Masse Mensch der Technisierung unserer ureigenen Fähigkeiten hinterherrennt - ohne zu begreifen was das für Sie selbst bedeutet. 

Auf der einen Seite beherrschen wir komplexeste Vorgänge, um auf der anderen Seite die einfachsten Dinge - die all zu menschlich auch nur uns und unserem Wohl zugute kämen, zu verlernen. Das EINMAL EINS scheint als Basis ausgedient zu haben, die Realitäten scheinen weniger wichtig als die Scheinbarkeit... Damit verirren wir uns immer tiefer in Notlösungen, die für die Defekte bis dahin eigenständig funktionierender Abläufe herhalten sollen. Die moderne Zivilisation "zäumt das Pferd ständig von Hinten auf" und tötet jeden Einwand mit glänzenden Wahrscheinlichkeiten für Alle, die am Ende nur für Wenige real werden.