Die Lieder des O.S.Tenky

 

Wer sich immer erst überlegt, was er in welcher Form sagt - um nicht anzuecken, der wird sich nie von den Anderen unterscheiden und in der Masse untergehen. Muss nicht zwangsläufig schlecht sein, mich persönlich hat das bereits auf Kindesbeinen nicht befriedigt, glücklich gemacht auch nicht. So wie ich meiner Umwelt in Person begegne, so hielt ich es auch immer mit der Form und Art - meine Gedanken mit Zeichnungen und/oder eben der Musik auszudrücken. Zur Musik kam ich dabei eher durch Zufall. Irgendwann genügte mir das Lesen meiner Texte nicht mehr, da ich den letzten Schliff - den i Punkt quasi vermisste, der meinen Texten die entscheidende Stimmung gab. Anfangs nur mit der Gitarre sah ich kein Problem darin, damit aufzutreten - obwohl ich das Instrument keineswegs, zumindest in herkömmlicher Form beherrschte. Doch wie in allen Lebenslagen wusste ich mir zu helfen. All meine Lieder begleitete ich immer ohne die Seite 6 - die ich auf der Bühne immer als erstes Ritual demontierte. Dazu der immer wieder selbe Spruch, " Weniger ist oft mehr"!

 

Mit eigener Stimmung der Seiten beherrschte ich meine Gitarren rasch soweit, das ich meine eigens auf die Texte zugeschnittenen Kompositionen auch zu jedem Konzert, oder zu jeder musikalischen Lesung wiederholen, wiedergeben konnte. Nicht selten interessierten sich Gitarristen für meine Griffe und waren verblüfft, mit welch Stimmung ich ohne großen Aufwand Harmonien erzeugen konnte. Sicher, ich gehöre nicht zu den vielen begnadeten Gitarristen und Musikern, die ihr Handwerk verstehen. Ich spielte und trat quasi immer autodidaktisch auf und improvisierte jedes Mal neu.

 

Das mir meine Erkrankung einen Strich durch die Rechnung machen würde, wusste ich zu Beginn meines Entschlusses auf eine Band zu verzichten und solo aufzutreten, nicht. Leider schaffte ich es nicht all meine weit über 80 Lieder professionell in einem Studio aufzunehmen. Geplant war dies mit einschlägig bekannten Musikern und dem Ergebnis von 4 - 5 Alben.

 

So schwirren nun im WWW meine Probeaufnahmen und Mitschnitte von Auftritten umher und erfreuen sich mitunter großer Beliebtheit. Für mich verwirrend, da im Wahnsinn des heutigen und oft sehr professionell daherkommenden Angebot des WWW, meine Aufnahmen wahrlich wie aus der Urzeit klingen. Das man in Deutschland weniger auf meine Musik reagiert, war mir klar und egal - das man mir von überall her von dieser Erde Bekundungen zusandte, das man meine Musik lieben würde - hätte ich nie für möglich gehalten. Die Freude darüber ist um so größer...

 

Lange Rede, kurzer Sinn.

Ich habe es nie als Negativ betrachtet, wenn man mich und meine Art mich mitzuteilen kritisierte.

Bisweilen meinen wenige Ausnahmen, sowas wie meine Person gehörte verboten... Nun  ja, die Gedanken sind frei und selbst diese Meinungen existieren wie die meinen als Bestandteil des großen Ganzen. Auf Number One Music oder Soundcloud habt ihr die Möglichkeit, einige meiner Lieder anzuhören. Ja, ich sende Sie auch via Stick zu. Dafür möchte ich lediglich einen Betrag eures Ermessens, neben dem für den Versand fälligen Porto.

 

Also, viel Spaß und hoffentlich verschieden eintretende Stimmungen, Gedanken... 

https://soundcloud.com/oliver-sachse-tenky